Die Welser Faustballerinnen punkten in der 2. Runde der Faustball-Bundesliga voll und bleiben weiter auf Kurs. Sowohl gegen Freistadt als auch gegen Gastgeber Höhnhart gewinnen die Messestädterinnen klar mit 3:1, klettern so auf Tabellenrang vier. Die Männer müssen auch in der zweiten Runde der 2. Bundesliga zwei Niederlagen einstecken.

 

„Wir haben heute wirklich guten Faustball gezeigt und sind mehr als glücklich“, sagt Abwehrspielerinnen Carmen Eckerstorfer, die mit ihrem Team am Samstag sowohl gegen Freistadt als auch gegen Gastgeber Höhnhart mit 3:1 gewinnt: „Drei Siege aus vier Spielen, darauf können wir wirklich stolz sein.“ Die Welserinnen klettern in der Bundesliga-Tabelle damit auf Platz vier, mischen also weiter mit im Kampf um die Herbstkrone. „Kommende Woche wollen wir erneut groß aufspielen. Dennoch wissen wir, dass wir gegen beide Gegner eher Außenseiter sind“, sagt Eckerstorfer, die mit ihrem Team am Sonntag (11 Uhr, Faustballplatz Rosenau Wels) Vizemeister Nußbach und das Team aus Laakirchen empfängt.

 

Das Welser Männer-Team bleibt auch in der zweiten Runde der 2. Bundesliga ohne Punkte. Zwar spielen die Welser sowohl gegen Vöcklabruck als auch gegen Grünburg gut mit, zu einem Sieg reicht es aber dennoch nicht. Gegen Vöcklabruck müssen die Welser ein 2:3, gegen Grünburg ein 1:3 einstecken.

 

 

 

 

Welserinnen punkten zum Saisonstart

 

Die Welser Bundesliga-Faustballerinnen sind am Sonntag gut in die Saison gestartet. Gegen Arnreit holten die Messestädterinnen einen umkämpften 3:2-Sieg, gegen Meister Urfahr schlugen sich Tanja Weigert & Co ebenfalls gut, gingen aber am Ende mit einer Niederlage vom Platz. Die Männer mussten zum Auftakt der 2. Bundesliga zwei Heimniederlagen einstecken.

 

 

 

Die FSC-Frauen holten zum Auftakt der Bundesliga-Saison am Sonntag die ersten Punkte gegen Arnreit. Der hart erkämpfte 3:2-Sieg gibt den Welserinnen Selbstvertrauen. „Wir mussten auf zwei unserer Stammspielerinnen verzichten. So dennoch den ersten Saisonsieg einzufahren macht uns schon stolz“, sagt Weigert: „Wir wissen jetzt, dass wir gegen die direkten Konkurrenten gut mitspielen können. Das gibt uns für die kommenden Matches Selbstvertrauen.“ Auch gegen Meister Urfahr spielten die Messestädterinnen gut mit, holten einen Satz, am Ende hatten die Linzerinnen aber den längeren Atem. „Mit zwei Punkten können wir gut leben. Kommende Woche wollen wir dann weitere Siege feiern“, sagt Weigert, die mit ihrem Team am Samstag (14 Uhr Höhnhart) auf Höhnhart und Freistadt trifft.

 

Die Männer müssen zum Beginn der Herbstsaison zwei klare 0:3-Niederlagen einstecken. Sowohl gegen Laakirchen also auch gegen Seekirchen finden die Welser nie zu ihrem Spiel und verlieren beide Matches deutlich. „Wir müssen uns steigern, sonst wird es schwer den Klassenerhalt zu schaffen“, sagt Abwehrspieler Roland Kieberger.

 

FSC-Teams starten in neue Saison

 

Die Bundesliga-Teams des FSC Wels 08 starten am kommenden Sonntag in die neue Faustball-Saison. In der ersten Frauen-Bundesliga beginnen die Welserinnen gegen Meister Urfahr und das Team aus Arnreit (11 Uhr, ABC Urfahr). Die Männer empfangen in der zweiten Bundesliga zuhause die Teams aus Laakirchen und Seekirchen (11 Uhr, Faustballplatz Wels Rosenau).

 

 

 

„Wir haben uns bei einem Trainingslager vergangenes Wochenende den letzten Schliff für die neue Bundesliga-Saison geholt“, sagt Frauen-Kapitänin Tanja Weigert: „Vieles hat da schon gut funktioniert. Wo genau wir stehen, wird sich aber erst am Sonntag zeigen.“ Die FSC-Frauen müssen zu Beginn der Frühjahrs-Meisterschaft gleich gegen Meister Urfahr antreten. „Das wird eine schwere Aufgabe. Dennoch können wir befreit aufspielen, weil wir nichts zu verlieren haben“, sagt Weigert. Im Match gegen Arnreit wollen die Messestädterinnen aber punkten. „Wollen wir um die Quali für das Meister-Play-off mitspielen, müssen wir gegen die direkten Konkurrenten auf Sieg spielen“, sagt Weigert.

 

 

 

Die Männer empfangen zum Saisonstart die Teams aus Laakirchen und Seekirchen. „Wir haben gegen beide Teams in der Halle Niederlagen einstecken müssen. Am Feld rechnen wir uns aber bessere Chancen aus“, sagt Angreifer Stefan Zehetner: „Dennoch sind wir gegen beide Teams Außenseiter und können ohne Druck aufspielen.“

 

Sieg und Niederlage zum Saisonabschluss

 

In der letzten Runde des Meister-Play-offs der Frauen Bundesliga müssen die Welser Faustballerinnen eine Auswärtsniederlage einstecken. Die Messestädterinnen verlieren in Laakirchen mit 1:4, beenden die Bundesliga-Saison auf Platz fünf. Die Männer gewinnen am Samstag vor den eigenen Fans mit 4:0 und schaffen so den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga. 

Der Hallenmeister aus Laakirchen war den Welser Faustballerinnen am Sonntag eine Nummer zu groß. Die Gastgeberinnen machten immer die entscheidenden Punkte. „Obwohl wir in allen Sätzen gut mitgespielt haben. Dennoch war der Gastgeber heute besser als wir“, sagt Wels-Trainer Walter Zöttl, dessen Team die Saison auf Tabellenplatz fünf beendet und nun in die Sommerpause geht.

 

 

 

Die Welser Männer können in der zweiten Bundesliga aus eigener Kraft den Klassenerhalt fixieren. Sie gewinnen am Samstag zuhause gegen Höhnhart klar mit 4:0 und beenden die Saison auf Tabellenplatz drei. „Zum Glück sind wir gegen Ende der Saison richtig in Fahrt gekommen und konnten so die wichtigen Punkte mitnehmen“, sagt Kapitän David Kaar.

 

Endlich: Auswärtserfolg der Welser Frauen

 

Die Frauen des FSC Wels 08 haben in der vierten Runde des Meister-Play-offs der Frauen Bundesliga den ersten Saisonsieg eingefahren. Gegen Linz Voest gewinnen die Welserinnen verdient mit 4:1. Das Männer-Team konnte mit einem 4:3-Heimerfolg in der zweiten Bundesliga zwei wichtige Tabellenpunkte einfahren.

 

 

 

 

Der Platz war sehr schwer zu spielen, immer wieder haben sich Bälle versprungen. Wir hatten etwas Mühe, ins Spiel zu finden“, sagt Wels-Abwehrspielerin Carmen Eckerstorfer, die der Partie mit einer herausragenden Abwehrleistung ihren Stempel aufdrückte. „Entscheidend war der dritte Satz, den wir von 6:10 auf 14:12 umgedreht haben“, sagt Trainer Walter Zöttl: „Endlich haben wir uns selbst mit dem Sieg belohnt.“

 

 

 

Kommenden Sonntag treffen die Welserinnen auswärts auf Hallenmeister Laakirchen. Für die Gäste ist es das letzte Match vor dem Final3, für Wels der letzte Saisonmatch. „Wir wollen noch einmal Gas gegeben und den Hallenmeister auswärts richtig fordern“, sagt Eckerstorfer.

 

 

 

Die FSC-Männer müssen am Samstag vor den eigenen Fans über die volle Distanz gehen, am Ende gegen die Messerstädter mit einem 4:3-Heimsieg vom Platz. „Es war kein schönes Match, dennoch sind wir stolz, Kremsmünster vor heimischer Kulisse geschlagen zu haben“, sagt Abwehrspieler Stefan Wiespointner, der mit seinem Team kommenden Samstag (16 Uhr, Faustballplatz Rosenau) das Faustballer aus Höhnhart empfängt.

 

Niederlage gegen Meister

Auch in der dritten Runde der Frauen Faustball Bundesliga müssen die Welser Faustballerinnen eine Niederlage einstecken. Die Welserinnen verlieren auswärts gegen FBC Urfahr mit 1:4. Die Männer des FSC Wels 08 gewinnen ihr Heimmatch gegen Grünburg mit 4:2. 

 

„Da wäre heute mehr drinnen gewesen“, sagt Wels-Training Walter Zöttl: „Leider haben wir es nicht geschafft, in den entscheidenden Phasen den Sack zuzumachen.“ Denn die Welserinnen hielten am Samstag gegen Meister Urfahr gut mit, konnten in den Sätzen immer wieder einen Vorsprung herausspielen. „Die entscheidenden Punkte hat dann aber immer der Gegner gemacht“, sagt Zöttl, dessen Team die bereits dritte Niederlage im Meister-Play-off einstecken musste. 

 

Kommenden Samstag treffen die Welserinnen auswärts auf Voest Linz. Nach drei Niederlagen in Serie gehen die Welserinnen auch gegen Voest nicht als Favorit ins Match. „Dennoch können wir uns noch steigern. Wenn wir es endlich schaffen, unsere Leistung bis zum Schluss abzurufen, dann ist durchaus ein Sieg drinnen“, sagt Zuspielerinnen Teresa Pichler: „Wir werden alles daran setzen, kommenden Samstag die ersten Punkte einzufahren.“ 

 

In der zweiten Bundesliga gelingt den Männern am Samstag der erste Sieg der Saison. Vor den eigenen Fans gewinnen David Kaar & Co gegen Grünburg mit 4:2. „Es war kein wirklich gutes Spiel. Wir hatten einfach die besseren Nerven und haben die entscheidenden Punkte gemacht“, sagt David Kaar, der mit seinem Team kommenden Samstag (16 Uhr, Faustballplatz Wels-Rosenau) auf Kremsmünster trifft.

 

Welserinnen verlieren Nervenkrimi

 

In der zweiten Runde des Meister-Play-offs der Faustball Bundesliga der Frauen verlieren die FSC-Frauen gegen Arnreit knapp mit 3:4, die Entscheidung fällt dabei im siebten Satz, den die Gäste nach einer wahren Nervenschlacht mit 15:14 für sich entscheiden. Die Chancen auf eine Final3-Teilnanahme sind damit gering. Auch die Männer müssen eine Niederlage einstecken, sie verlieren auswärts in Seekirchen mit 1:4. 

 

„Wir haben die ersten beide Sätze komplett verschlafen“, sagt Kapitänin Tanja Weigert nach der zweiten Heimniederlage in Folge: „Am Ende hatte Arnreit dann einfach die besseren Nerven.“ Die Welserinnen mussten am Samstag vor den eigenen Fans die ersten beiden Sätze abgeben, erst dann kamen die Welserinnen besser ins Spiel. Der siebte Satz entwickelte sich dann zu einer reinen Nervenschlacht, die Arnreit mit 15:14 für sich entschied. „Diese Niederlage ist besonders bitter, weil die Chance am Final3 teilzunehmen, damit wohl weg ist. Dennoch werden wir nicht aufgeben und weiter kämpfen“, sagt Weigert. 

 

Am 27. Mai geht es für die Welserinnen zum ersten Auswärtsmatch der Saison. In Linz treffen Weigert & Co auf Meister FBC Urfahr. 

 

Im Abstiegs-Play-off der Männer Bundesliga müssen die FSC-Männer ebenfalls die zweite Saison-Niederlage einstecken. Die Messestädter verlieren auswärts in Seekirchen klar mit 1:4.

 

Glückloser Saisonstart

Die Frauen des FSC Wels 08 sind am Samstag mit einer glatten Niederlage in das Meister-Play-off der Faustball Bundesliga gestartet. Vor den eigenen Fans können die Welserinnen nie ihr Klasse ausspielen und verlieren klar mit 0:4. Die Männer unterliegen im Abstiegs-Play-off gegen Haslach/Lichtenau mit 1:4. 

 

Den Saison-Start hatten sich die Welser Faustballerinnen anders vorgestellt. Vor den eigenen Fans verlieren sie zum Auftakt klar mit 0:4 gegen Vizemeister Nußbach. Vor allem die vielen vermeidbaren Fehler sind es, die den Messestädterinnen in den entscheidenden Phasen unterlaufen. „Immer dann, wenn wir die Chance hatten einen Vorsprung herauszuspielen, haben wir uns selbst um die Früchte unserer Arbeit gebracht“, sagt Zuspielerin Teresa Pichler, die mit ihrem Team die einzelnen Sätze zwar lange offen halten konnte, dennoch aber keinen Satzgewinn verbuchte. 

„Das war heute Licht und Schatten. Dennoch müssen wir versuchen positiv zu bleiben und aus den Fehlern lernen.“

 

Kommenden Samstag haben die Frauen Chance auf Wiedergutmachung. Die Welserinnen empfangen (15 Uhr, Faustballplatz Rosenau) das Team aus Anreit. „Die Aufgabe wird nicht leichter. Wenn wir uns aber steigern können, dann ist der erste Saisonsieg nicht unrealistisch“, sagt Pichler. 

Ebenfalls sieglos bleiben die FSC-Männer am Samstag. Sie verlieren zum Auftakt des Abstiegs-Play-offs der zweiten Bundesliga gegen Haslach/Lichtenau mit 1:4. "Die Leistung war nicht schlecht, für einen Sieg hat es aber nicht gereicht. Kommende Woche in Seekirchen wollen wir uns unbedingt steigern", sagt Kapitän David Kaar.

 

Angriffs-Power: Welserinnen mit mehr Flexibilität

 

Die Welser Faustballerinnen starten am kommenden Samstag in die neue Bundesliga-Saison. Als eines der sechs besten Teams Österreichs wollen Tanja Weigert & Co im Meister-Play-off gleich von Beginn an zu gewohnter Stärke finden und im Kampf um die Final-Quali mitmischen. Die Männer stehen nach dem knappen Ligaerhalt in der Halle auch am Feld unter Druck und wollen den Abstieg aus der zweiten Bundesliga verhindern. 

 

Gleich drei Angreiferinnen stehen den Welserinnen in der neuen Saison zu Verfügung. Neben Stephanie Marusa und Kerstin Bergner wird auch Kapitänin Tanja Weigert wieder die FSC-Dress überstreifen. Nach ihrer Schulteroperation brennt sie auf die neue Saison. „Es wird nicht nur für den Verein eine wichtige Saison, sondern auch für mich persönlich. Nach der OP will ich mich wieder herantasten und versuchen, das Team zu unterstützen. Außerdem steht die Weltmeisterschaft am Programm“, sagt Weigert, die sich mit guten Leistungen auch für die Nationalmannschaft empfehlen will. Weigert steht gemeinsam mit Viktoria Peer und Teresa Pichler im Kader der Nationalmannschaft, die im Juli die Heim-WM in Linz bestreitet. „Im eigenen Land eine WM zu spielen ist ein Kindheitstraum“, sagt Viktoria Peer, die nach einer Hüftoperation ebenfalls ihr Comeback feiert. 

 

Zum Auftakt der Bundesliga haben die Welserinnen aber gleich einen Hammergegner zugelost bekommen. Mit Nußbach empfangen die FSC-Wels-Frauen gleich den Vizemeister der vergangenen Saison auf der eigenen Anlage (17:30 Uhr, Faustballplatz Rosenau). „Eine schwere Aufgabe. Wir sind aber Außenseiter und können so ganz unbekümmert drauf los spielen“, sagt Peer. 

Die Männer des FSC Wels müssen zum Start des Abstiegs-Play-off in der zweiten Bundesliga auswärts in Haslach antreten. „Das wird keine leichte Aufgabe, dennoch werden wir versuchen, die ersten Punkte einzufahren“, sagt Kapitän David Kaar.

 

Zwei Siege: Frauen beenden Saison versöhnlich

 

Die Welser Faustball-Fans durften zum Abschluss der Saison in der Frauen-Bundesliga über zwei Heimsiege jubeln. Die Welserinnen holten sowohl gegen Münzbach als auch gegen FBC Urfahr einen 3:0-Sieg und kletterten in der Tabelle auf Platz sechs. Die Männer mussten in der zweiten Bundesliga zwei Niederlagen einstecken und müssen nun in der Relegation um den Platz in der zweiten Bundesliga kämpfen.

 

 

Die Frauen des FSC Wels beenden die Bundesligasaison in der Halle auf Tabellenrang sechs. Mit zwei Heimsiegen klettern die Welserinnen auf Tabellenplatz sechs und beenden die schwierige Saison damit versöhnlich. „Wir haben die Saison schwach begonnen und konnten uns immer weiter steigern. Die beiden Siege gegen Münzbach und Urfahr lassen uns positiv in die Vorbereitung gehen“, sagt Angreiferin Stephanie Marusa. Aufgrund der verpassten Finalteilnahme haben die Messestädterinnen erstmals seit Jahren eine längere Pause. „Zum ersten Mal seit fünf Jahren haben wir uns nicht für das Final3 qualifiziert. Das ist bitter. Positiv ist, dass wir nun eine Pause einlegen können und dann früh in die Frühjahrs-Vorbereitung gehen werden“, sagt Marusa.

 

 

 

Die Männer müssen in der zweiten Bundesliga am Samstag zwei Niederlagen  (jeweils 0:3) einstecken. Gegen Laakirchen und Seekirchen gehen die Welser als Verlierer vom Platz, müssen nun in die Relegation, um den Klassenerhalt zu schaffen.

 

Sieg gegen Arnreit lässt Welserinnen durchatmen

 

Die Welser Faustballerinnen können am Samstag gegen Arnreit den erhofften vierten Bundesliga-Sieg einfahren. Der Abstieg ist damit kein Thema mehr. In der abschließenden Runde kommenden Samstag wollen die FSC-Frauen noch ins Tabellenmittelfeld vorrücken. 

 

Die Welse Faustballerinnen feiern am Samstag in Kirchdorf einen 3:1-Sieg gegen Arnreit. Der Platz in der höchsten österreichischen Spielklasse ist damit gesichert. „Schön, dass wir es aus eigener Kraft geschafft haben“, sagt Abwehrspielerin Carmen Eckerstorfer, die sich vor allem über das Auftreten ihres Teams freut: „Wir haben auf allen Positionen ein gutes Spiel abgeliefert und unser Potential genützt.“ Nach dem 3:1-Sieg gegen Arnreit mussten die Welserinnen eine 0:3-Niederlage gegen den Meisterschaftsfavoriten Nußbach einstecken. „Da war dann etwas die Luft draußen, Nußbach hat das gnadenlos ausgenutzt“, sagt Eckerstorfer. 

 

Kommenden Samstag (14 Uhr, Sporthalle Welse Pernau) empfangen die Welserinnen zum Abschluss der Bundesliga-Saison Urfahr und Münzbach. „Wir wollen unbedingt noch einen weiteren Sieg einfahren und so die Bundesliga-Saison versöhnlich abschließen“, sagt Eckerstorfer. 

 

Die FSC-Männer treffen am Samstag in Seekirchen auf Gastgeber Seekirchen und Laakirchen. „Schaffen wir es, an die Leistungen der jüngsten Runde anzuschließen, können wir mit den Gegnern sicher mithalten“, sagt Kapitän David Kaar.

 

Welser Faustball-Teams punkten zuhause

 

Sowohl die Frauen, als auch die Männer des FSC Wels 08 holen am Samstag vor den eigenen Fans Punkte in der Faustball-Bundesliga. Die Frauen gewinnen mit 3:0 gegen Grieskirchen, verlieren im Anschluss aber gegen Freistadt. In der zweiten Bundesliga der Männer holen Messestädter einen 3:0-Sieg gegen Neusiedl. Gegen Kremsmünster müssen die Welser aber eine 0:3-Niederlage einstecken. 

 

 

Zwei weitere Punkte gibt’s für die Frauen in der ersten Faustball-Bundesliga. Vor den eigenen Fans gewinnen sie am Samstag klar mit 3:0 gegen Grieskirchen. „Wir haben konzentriert gespielt und unsere Routine ausgespielt. Schön, dass das wir erneut punkten konnten“, sagt Zuspielerin Teresa Pichler. Die Welser Kapitänin musste sich mit ihrem Team danach aber Freistadt mit 1:3 geschlagen geben. „Die jungen Freistädterinnen haben in den entscheidenden Phasen einfach abgebrühter agiert“, sagt Pichler.

 

 

Mit drei Saisonsiegen rangieren die Welserinnen in der Tabelle jetzt auf Platz sieben. Kommenden Woche wollen die Messestädterinnen gegen Nußbach und Arnreit (Samstag, 15 Uhr, Sporthalle Kirchdorf) erneut punkten.

  

 

Die Männer können am Samstag in der zweiten Bundesliga einen Sieg feiern. Gegen Neusiedl/Zaya schaffen die Welser einen 3:0-Sieg, gegen Kremsmünster müssen Dominik Hofer & Co aber eine 0:3-Niederlage einstecken. „Wir sind mit dem Ergebnis nicht unzufrieden. Dennoch brauchen wir noch dringend Punkte, um das Abstiegsgespenst endgültig begraben zu können“, sagt Hofer.

 

FSC-Frauen holen Punkte gegen Neusiedl

 

Nach dem verpatzen Bundesliga-Start Ende des vergangenen Jahres scheinen die Welser Faustballerinnen nun in Form zu kommen. Nach dem 3:1-Sieg gegen Neusiedl am Sonntag setzte  es gegen Laakirchen zwar eine 1:3-Niederlage, dennoch scheint die Trendwende geschafft. 

 

„Das Match war lange ausgeglichen, wir haben aber in den entscheidenden Phasen die Punkte gemacht“, sagt Wels-Angreiferin Stefanie Marusa nach dem 3:1-Sieg über Arnreit. Beide Teams zeigten hohes Niveau und lieferten sich spektakuläre Ballwechsel. „Dieser Sieg hat enorm gut getan. Damit haben wir zwei Punkte mehr auf dem Konto und können so beruhigter die nächsten Begegnungen gehen“, sagt Marusa, die mit ihrem Team das zweite Match gegen Favorit Laakirchen verloren geben musste. 

 

Kommenden Samstag empfangen die Frauen vor den eigenen Fans (Sporthalle Pernau, 13 Uhr) die Teams aus Grieskirchen und Freistadt. „Wir wollen vor den eigenen Fans unbedingt punkten und so ins Tabellenmittelfeld vorstoßen“, sagt Marusa.

 

Die Männer des FSC Wels 08 empfangen am Samstag (17 Uhr, Sporthalle Pernau) Neusiedl und Kremsmünster. Auch die Männer brauchen Punkte, um das Abstiegsgespenst endgültig zu vertreiben. „Nach den enttäuschenden Leistungen Ende des Jahres sollten wir nun wieder konzentrierter ans Werk gehen“, sagt Kapitän David Kaar.