„Wollen uns etablieren“

 

Für die Welser Bundesliga-Männer ist die Saison im Aufstiegs-Play-off seit Samstag Geschichte. Nach der knappen 3:4-Niederlage am Samstag gegen Laakirchen gehen die Faustballer in die Sommerpause und bereiten sich auf die neue Saison in der 2. Bundesliga vor.

 

 

Nach einer 3:0-Führung im Match gegen Laakirchen am Samstag sahen die Welser Faustballer bereits wie die sicheren Sieger aus. Nach dem die Messestädter aber ihre Matchbälle nicht verwerten konnten, kamen die Gastgeber immer besser ins Spiel und drehten das Spiel. Am Ende gingen die Welser mit einer 3:4-Niederlage vom Feld. „Wir haben es leider nicht geschafft, den Sack zuzumachen. Das hat der Gegner ausgenützt“, sagt Abwehrspieler Roland Kieberger, der mit seinem Team im Herbst in der zweiten Bundesliga antreten wird: „In der ersten Bundesliga haben wir jahrelang um den Klassenerhalt gekämpft. Jetzt wollen wir uns in der zweiten Bundesliga etablieren und dort junge Spieler heranführen.“

Verfrühtes Saisonende der Frauen

Die Bundesliga-Faustballerinnen des FSC Wels 08 haben in den vergangenen Jahren immer den Sprung ins Final3 geschafft. Heuer konnten sich die Welserinnen nicht qualifizieren. Nach der 1:4-Niederlage gegen Laakirchen beenden sie die Saison auf Platz sechs. Die Männer kämpfen weiter um den zweiten Saisonsieg im Aufstiegs-Play-off. Nach der 0:4-Niederlage am Samstag gegen Enns hoffen die Welser kommednen Samstag noch Punkte einzufahren.

 

Platz sechs nach der letzten Runde im Meister-Play-off beschert den Welser Faustballerinnen ein verfrühtes Saisonende. Erstmals seit fünf Jahren können sich die Welserinnen nicht für das Final3 qualifizieren. Die 1:4-Niederlage am Samtag gegen Laakirchen war ein Spiegelbild der Saison. "Vor allem in den entscheidenden Phasen haben wir unerklärliche Fehler gemacht. Sowohl im Angriff als auch in der Abwehr und im Zuspiel", sagt Trainer Walter Zöttl: "Natürlich sind wir mit dieser Saison keinesfalls zufrieden, jetzt haben wir aber genug Zeit, um uns gut auf die neue Saison vorzubereiten."

 

Heimniederlage gegen Aufsteiger

 

Auch die Männer müssen in der Bundesliga am Samstag eine Niederlage einstecken. Im Aufstiegs-Play-off verlieren die Welser am Samstag mit 0:4 gegen Fix-Aufsteiger Enns. Nach sechs Saisonspielen haben die Messestädter erst einen Sieg auf dem Konto. Kommenden Samstag treffen die Welser im letzten Saison-Match auswärts auf Laakirchen.

Mehr anzeigen

Bild könnte enthalten: 1 Person, machen Sport, Gras und im Freien

 

"Beste Saisonleistung"

Die Bundesliga-Faustballerinnen des FSC Wels 08 konnten sich im Abendspiel am Samstag gegen Urfahr, im Vergleich zu den ersten beiden Matches, enorm steigern. Dennoch mussten die Messestädterinnen einen 1:4-Niederlage einstecken.

"Das war die bisher beste Saisonleistung meines Teams", sagt Trainer Walter Zöttl nach dem Match gegen Urfahr. Denn die Welser Frauen agierten im Abendspiel am Samstag viel besser als zuletzt, konnten über weite Strecken des Matches mit den Gastgeberinnen mithalten. "Vor allem in der Defensive hat das Team einen starke Leistung geboten. Leider ist der Kampfgeist heute nicht belohnt worden", sagt Zöttl. Nach drei Matches im Meister-Play-off stehen die Welserinnen aber weiter ohne Sieg auf Tabellenrang sechs.

Kommenden Samstag treffen die Welser Faustballerinnen auswärts (10 Uhr) auf Anreit.

Auswärts-Niederlage der Männer

Im Aufstiegs-Play-off der Männer-Bundesliga war für den FSC Wels 08 am Samstag auswärts in Vöcklabruck nichts zu holen. Die Männer unterlagen klar mit 0:4. "Wir sind von Anfang an nicht richtig ins Spiel gekommen und haben es nie geschafft, wirklich den Ton anzugeben", sagt Abwehrspieler Stefan Wiespointner. Er empfängt mit seinem Team am Donnerstag das Team aus Froschberg (11 Uhr, Faustballplatz Rosenau) und trifft am Samstag (17:30 Uhr) auswärts auf Ottensheim.

Zu viele Fehler: Welserinnen ohne Satzgewinn

Die Frauen des FSC Wels 08 müssen im Meister-Play-off der Faustball-Bundesliga erneut eine Niederlage einstecken. Zu viele unerzwungene Fehler im Angriff brachten die Welserin von Anfang an unter Druck. "Schade, dass wir uns selbst um die Früchte unserer Arbeit gebracht haben. Dennoch werden wir weiter kämpfen und versuchen, in den kommenden Matches konstanter aufzutreten", sagt Zuspielerin Teresa Pichler nach der 0:4-Niederlage.

In Linz-Urfahr treffen die Welserinnen am kommenden Samstag (19 Uhr, Askö Bewegungs-Center) auf Urfahr.

Sieg hart erkämpft: Männer gewinnen Heimmatch

Die Bundesliga-Faustballer des FSC Wels 08 haben am Samstag ihr zweites Saisonmatch im Aufstiegs-Play-off vor den eigenen Fans gewonnen. Im Duell mit Frohnleiten holen die Messestädter einen 4:2-Sieg.
Nach der 2:4-Niederlage vergangene Woche feiern die Welser Bundesliga-Männer diesen Samstag einen hart umkämpften Sieg. David Kaar & Co ringen am Samstag die Gäste aus Frohnleiten mit 4:2 nieder. "Diesen Sieg haben wir uns hart erkämpft. Die Teams sind sich auf Augenhöhe begegnet, wir haben in den entscheidenden Phasen aber die Punkte gemacht", sagt Zuspieler David Kaar: "Dieser Erfolg gibt uns ernormen Auftrieb. Vor allem die jungen Spieler haben dadurch Selbstvertrauen tanken können."

Kommenden Samstag (17 Uhr, Stadion Vöcklabruck) treffen die Welser Faustballer auswärts auf Vöcklabruck.

Verpatzter Saisonstart

Die Frauen verloren gegen den Meisterschafts-Favoriten aus Nußbach klar mit 0:4.

Die Faustballerinnen aus Nußbach waren für die Welser Bundesliga-Faustballerinnen am Samstag eine Nummer zu groß. Nußbach sorgte von Beginn an für viel Druck in der Offensive, die Welserinnen hingegen blieben im Angriff oft zu harmlos. "Wir haben sicher nicht schlecht gespielt, waren aber in den entscheidenden Phasen aber oft nicht konsequent genug", sagt Abwehrspielerin Carmen Eckersdorfer: "Die Niederlage schmerzt, dennoch konnten wir auch positive Erkenntnisse gewinnen, die wir in die kommenden Matches mitnehmen."

Kommenden Samstag laden die Welser Faustballerinnen erneut zum Heimmatch in der Rosenau. Um 12 Uhr empfangen sie das Team aus Freistadt in Wels.

Verpatzter Saisonstart

2:0-Führung vergeben

Die Männer des FSC Wels 08 starteten am Samstag gegen Münzbach wie aus der Pistole geschossen. Stefan Zehetner & Co spielten gegen die Mühlviertler zu Beginn der Partie  mit viel Selbstvertrauen und gingen mit 2:0 in Führung. "Dann haben wir den Start des dritten Satzes verschlafen und die Gäste so ins Spiel kommen lassen", sagt Kapitän David Kaar. Münzbach spielte ab dem dritten Satz wie ausgewechselt und entschied das Match mit 4:2 für sich. "Mitten im Spiel ist bei uns plötzlich der Faden gerissen, das ist ärgerlich", sagt Kaar.

Das nächste Heimmatch gibt es für die Welser bereits kommenden Samstag (15:30 Uhr, Faustballplatz Rosenau). Dann empfangen die Messestädter Frohnleiten aus der Steiermark.

Zahl der aktiven "Kleinen" wächst

Nachwuchskoordinator Stefan Wiespointner (siehe Bild) ist stolz darauf die Zahl der aktuellen NachwuchsspielerInnen des FSC Wels 08 bekannt zu geben. 25 Kinder und Jugendliche sind bei dem Welser Verein aktiv. Es steckt viel Arbeit dahinter aber wenn man bedenkt dass noch vor ein paar Jahren der Verein keine Jugend hatte ist die Zahl sehr löblich. 

 

"Das Interesse am Faustballsport ist nicht so klein wie anfangs gedacht und daher müssen wir sogar unseren Betreuerstab vergrößern. Was sich allerdings als keine leichte Aufgabe herausstellt.", meint Stefan W. 

  

Das Outdoor-Training in unserer Sportstätte in der Rosenau mit den "Großen" hat bereits am 21.04.2017 begonnen. Unsere Trainingszeiten findest du im separaten Reiter. 

 

Ziele für die kommende Saison sind ganz klar Medaillen auf Bezirksebene zu erringen sowie die Anzahl der aktiven Kinder/JugendspielerInnen zu erhöhen und eine reine Mädchenmannschaft stellen zu können, so Stefan W. 


Saison-Start mit Fragezeichen

Nach der Hallensaison geht es für die Welser Frauen in der Feld-Bundesliga in die neue Saison. Die Frauen müssen auch in der Frühjahrs-Saison auf Hauptangreiferin Tanja Weigert verzichten, die nach wie vor an einer Schulterverletzung laboriert. Dennoch wollen die Frauen des FSC Wels 08 auch heuer ganz oben mitspielen.

Die Welser Bundesliga-Faustballerinnen haben sich bei einem Trainingslager auf der eigenen Anlage auf das Meister-Play-...off im Frühjahr vorbereitet. Genau dort, wo sie am Samstag (13.30 Uhr, Faustballplatz Rosenau) die Meisterschafts-Favoritinnen aus Nußbach empfangen. „Wir startet gleich gegen einen Hammer-Gegner. Eine schwierige Aufgabe, die uns aber gleichzeitig die Chance gibt zu sehen, wo wir im Moment stehen“, sagt Abwehrspielerin Viktoria Peer, die gemeinsam mit Teresa Pichler und Nicole Zeller auch im Kader der Österreichischen Nationalmannschaft steht: „Natürlich ist Nußbach Favorit, dennoch wollen wir vor den eigenen Fans eine gute Leistung bieten und unseren Gästen entschlossen Paroli bieten.“


Männer kämpfen um Verbleib in höchster Spielklasse

Im Aufstiegs-Play-off müssen die Welser Bundesliga-Männer ab Samstag (17 Uhr, Faustballplatz Rosenau) um den Verbleib in der höchsten österreichischen Spielklasse kämpfen. Die Welser setzen dabei vor allem auf die jungen FSC-Spieler. „Mit Niklas Hartl haben wir einen jungen und motivierten Angreifer in unseren Reihen. Er wird mehr Verantwortung als bisher übernehmen und so für frischen Wind im Team sorgen“, sagt Kapitän David Kaar. Die Welser empfangen am Samstag Union Münzbach auf der eigenen Anlagen.


Welser Nationalteamspielerinnen auf Trainingslager

Unsere Nationalteamspielerinnen Nicole Zeller (Zuspiel) und Viktoria Peer (Abwehr) schwitzen dieses Wochenende am Trainingslager (29.04.2017 - 01.05.2017) in Faak am See. Unter Aufsicht des neuen Nationalteamtrainers Christian Z. bestreiten sie viele technisch anspruchsvolle Aufgaben und versuchen ihr Können unter Beweis zu stellen. 

 

Teresa Pichler beruflich verhindert. 

Tanja Weigert immer noch verletzt. 


Bronze: FSC Frauen holen Platz drei

Nach dem Meistertitel im Vorjahr können die Welser Bundesliga-Faustballerinnen ihren Titel heuer nicht verteidigen. Im Halbfinale verlieren sie knapp mit 4:2 gegen Außenseiter Laakirchen. Dennoch sind die Messestädterinnen über die gewonnene Medaille glücklich.

 

Die Welser Faustballerinnen gingen als Favorit in das Halbfinale gegen Laakirchen. Doch von Beginn agierten die Messestädterinnen zu unkonstant. „Wir waren etwas nervös und haben nicht zu unserem Spiel gefunden“, sagt Zuspielerin Teresa Pichler: „Der Gegner hatte nichts zu verlieren und konnte deswegen unbeschwert aufspielen.“ Zwar konnten Pichler & Co lange mit den Papierstädterinnen mithalten, am Ende hatten Laakirchnerinnen die besseren Chancen. „Sie haben sehr gut gespielt und uns mit starken Angriffen unter Druck gesetzt“, sagt Pichler.

 

Die 2:4-Niederlage im Halbfinale bedeutet für die FSC-Frauen gleichzeitig Rang drei und damit die Bronze-Medaille in der höchsten österreichischen Spielklasse. Nach dem schwierigen Saisonstart ist der Stockerl-Platz für den Verein dennoch mehr als positiv. „Das Team wurde zu Saisonbeginn komplett umgebaut. Die Spielerinnen mussten sich erst aufeinander einstellen. Diese schwierige Saison dann mit einer Medaille abzuschließen, ist auf jeden Fall ein großer Erfolg“, sagt Trainer und FSC-Obmann Walter Zöttl.

 

 

Fotos (FSC Wels 08) zur kostenfreien Verwendung.


FSC Frauen im Halbfinale

 

Mit zwei klaren Siegen vor den eigenen Fans qualifizieren sich die Welser Bundesliga-Faustballerinnen am Samstag souverän für das Final3. Nach den 3:0-Siegen über Laakirchen und Urfahr stehen die Welserinnen im Halbfinale und treffen dort auf das Überraschungsteam aus Laakirchen.

 

Die Welser Faustballerinnen können zum Abschluss des Grunddurchganges in der Frauen Bundesliga noch einmal richtig aufzeigen. Sowohl gegen Laakirchen also auch gegen Urfahr gewinnen die Messestädterinnen mit 3:0. Vor allem die Form des Teams begeistert dabei die Fans. „Die Abwehr stand bombenfest, das Zuspiel war punktgenau und Hauptangreiferin Stefanie Marusa agierte in Topform“, sagt Trainer Walter Zöttl: „Vor allem der Sieg gegen Laakirchen war ein klares Statement.“ 

 

In zwei Wochen treffen die Welserinnen nämlich erneut auf Laakirchen: im Halbfinale beim Final3 in Leonding. Dann wird auch der gesamte Kader wieder zu Verfügung stehen. „Natürlich will man vor einem Final-Event immer etwas tiefstapeln. Diesmal sind wir im Halbfinale aber klar in der Favoritenrolle“, sagt Zuspielerin Teresa Pichler: „Vor allem auch deswegen, weil wir dann auf den gesamten Kader zurückgreifen können und so noch flexibler agieren können.“ 

 

Sollten die Welserinnen das Halbfinale gewinnen, treffen sie im Finale auf Meisterschaftsfavoriten Nussbach: „Unseren Staatsmeistertitel aus dem Vorjahr zu verteidigen wird extrem schwer, dennoch werden wir alles geben“, sagt Pichler.


Chance auf Titelverteidigung lebt

Die Welser Bundesliga-Faustballerinnen vergeben am Samstag die Chance, die Final3-Teilnahme vorzeitig zu fixieren. Trotz der beiden Niederlagen am Samstag lebt die Chance weiter. Kommende Woche können die Frauen den Sack vor den eigenen Fans zumachen. 

 

Die Welser Frauen müssen am Sonntag auswärts in Wolkersdorf zwei bittere Niederlagen einstecken. Gegen Titelfavoriten Nußbach verlieren die Messestädterinnen mit 1:3, gegen Gastgeber Neusiedl halten sie das Match lange offen. Erst im entscheidenden fünften Satz müssen sich die FSC-Frauen knapp mit 8:11 geschlagen geben. „Vor allem die Niederlage gegen Neusiedl schmerzt. Dennoch können wir nächste Woche die Final3-Qualifikaiton aus eigener Kraft realisieren“, sagt Angreiferin Theresa Spadinger.

 

Kommenden Samstag haben die Frauen vor den eigenen Fans die Chance, das Bundesligafinale zu erreichen. In der Sporthalle Pernau (15 Uhr) empfangen Spadinger & Co die Teams aus Urfahr und Laakirchen.


Klassenerhalt aus eigener Kraft geschafft

Die FSC Männer können in der letzten Runde der zweiten Bundesliga den Kopf aus der Schlinge ziehen. Ein verdienter 3:1-Sieg gegen Wien reicht den Welsern zum Klassenerhalt.

 

Die Männer des FSC Wels 08 können sich in der zweiten Bundesliga halten. Die Entscheidung war am Ende aber hauchdünn. Zwar verlieren David Kaar & Co gegen Grünburg mit 0:3, der 3:1-Sieg über Wien sicherte den Welsern aber die notwendigen Punkte um den achten Tabellenrang zu halten. „Das war hauchdünn und wir sind froh, dass wir den Abstieg aus eigener Kraft verhindern konnten“, sagt Kapitän David Kaar: „Jetzt können wir uns in Ruhe auf die Feld-Saison vorbereiten.“


Mit einem Bein im Final 3

Nach zwei glatten 3:0-Heimsiegen am Sonntag stehen die Frauen des FSC Wels 08 bereits mit einem Bein im Final3, dem Final-Event in der höchsten österreichischen Spielklasse. Die Frauen gewinnen sowohl gegen FBV Grieskirchen als auch gegen Arnreit mit 3:0. 

 

Zwei Spiele, zwei glatte Siege. Die FSC-Frauen haben am Sonntag vor den eigenen Fans nichts anbrennen lassen und zwei ungefährdete Siege eingefahren. „Die Mädels haben von Beginn an ihr Spiel durchgezogen und bis zum Schluss konzentriert gespielt. Vor allem die geringe Eigenfehlerquote stimmt mich zuversichtlich“, sagt Trainer Walter Zöttl.

 

Mit den zwei Heimerfolgen am Sonntag bestätigen die Frauen ihren zweiten Tabellenplatz in der höchsten österreichischen Spielklasse und sind damit am besten Weg, die Qualifikation für das Final3 zu realisieren. „Ein Sieg am kommenden Samstag in Wolkersdorf sollte dafür reichen. Trotzdem müssen wir uns noch weiter steigern. Vor allem gegen den Titelfavoriten Nußbach erwarte ich ein schweres Match“, sagt Zöttl. Neben dem Duell gegen den Tabellenleader Nußbach treffen die Frauen in Wolkersdorf auch auf das Team aus Neusiedl (NÖ).


Klassenerhalt noch nicht fixiert

Die FSC Männer müssen nach zwei Niederlagen am Sonntag wieder um den Verbleib in der zweiten Bundesliga zittern.

 

 Die Männer des FSC Wels 08 haben es am Sonntag vor den eigenen Fans verpasst den Klassenerhalt in der zweiten Bundesliga frühzeitig zu realisieren. Zwei bittere Niederlagen bringen die Welser eine Runde vor Schluss in Bedrängnis.

 

 Vor allem die 1:3-Niederlage gegen Enns schmerzt. „Die Gäste waren schon mit 2:0 in Führung. Unsere Aufholjagd ist dann aber im entscheidenden vierten Satz nicht belohnt worden“, sagt Kapitän David Kaar. Auch gegen Aufstiegsfavorit Münzbach war für die Welser kein Sieg drinnen, Kaar & Co mussten mit einer 3:0-Niederlage vom Feld. „Wir haben heute gegen zwei starke Mannschaften verloren. Jetzt sind wir wieder in Bedrängnis und müssen um den Klassenerhalt zittern“, sagt Kaar.

 

Kommenden Samstag können die Welser dennoch aus eigener Kraft den Verbleib in der zweiten Bundesliga realisieren. Die Messestädter treffen in Wien auf die Gastgeber Polizei Wien und Grünburg.


Frauen blieben auf Final3-Kurs

Mit einem Sieg und einer Niederlage am Sonntag bleiben die Frauen weiter auf Final3-Kurs. Nach dem 3:0-Sieg über Grieskirchen und der überraschenden 0:3-Niederlage gegen Freistadt rangieren die Welserinnen weiter auf Tabellenplatz zwei.

 

Die Frauen des FSC Wels 08 bleiben in der Faustball Bundesliga weiter auf Tabellenrang zwei. Denn der 3:0-Sieg über Grieskirchen am Sonntag sichert den Messestädterinnen einen Vorsprung von zwei Punkten auf Verfolger Laakirchen. „Trotz der Niederlage gegen Freistadt bleiben wir weiter im Titelrennen. Trotzdem müssen wir uns steigern, wollen wir wirklich wieder um den Titel mitreden“, sagt Angreiferin Theresa Spadinger.

Kommenden Sonntag (11 Uhr, Sporthalle Pernau) laden die Welserinnen zur Heimrunde gegen Arnreit und FBV Grieskirchen. Zumindest zwei weitere Tabellenpunkte wollen Spadinger & Co einfahren. „Vor allem gegen Grieskirchen sind zwei Punkte Pflicht, gegen Arnreit wird es sich erneut ein harter Kampf“, sagt Spadinger.


Wiederaufstieg vom Tisch

Die Männer müssen nach zwei Niederlagen am Sonntag ihre Aufstiegsträume begraben. Für sie heißt es jetzt den Klassenerhalt zu fixieren.

 

Der Traum vom Wiederaufstieg in die erste Hallen-Bundesliga ist für die Männer seit Sonntag ausgeträumt. Sie verlieren in Kufstein gegen die Gastgeber knapp mit 2:3 und müssen im Anschluss gegen Seekirchen eine 0:3-Schlappe einstecken. Die zwei bitteren Niederlagen in Tirol bringen die Welser sogar im Abstiegskampf wieder unter Druck. „Der Wiederaufstieg ist damit vom Tisch. Jetzt  müssen wir versuchen, den Klassenerhalt zu fixieren“, sagt Angreifer Stefan Zehetner. Kommenden Sonntag (15.30 Uhr, Sporthalle Pernau) empfangen die Messestädter Münzbach und Enns. „Beides unangenehme Gegner. Hier Punkte zu holen wird schwer. Dennoch trauen wir uns vor den eigenen Fans etwas zu“, sagt Zehetner.


Rückrunden-Start: Welserinnen wollen Wiedergutmachung

Nach dem nicht nach Plan verlaufenem Europacup-Wochenende der FSC-Faustballerinnen wollen die Welserinnen in der heimischen Bundesliga wieder auf Punktejagd gehen. Am Sonntag treffen sie in Linz auf UFG Grieskirchen und Union Freistadt. Die Männer wollen in der zweiten Bundesliga weiter auf der Erfolgsspur bleiben und weiter um den Wiederaufstieg in die höchste österreichische Spielklasse kämpfen.

Das Europacup-Wochenden in Alhorn (GER) wird für den amtierenden österreichischen Meister sportlich wohl keine schöne Erinnerung bleiben. Die Weserinnen unterlagen im Halbfinale Gastgeber Alhorn mit 0:4, im Spiel um Platz drei am Sonntag setzte es ebenfalls eine 0:4-Niederlage. „Wir konnten leider nur phasenweise unsere Klasse ausspielen. Insgesamt freut mich aber das Auftreten der Mädels und ich bin nach wie vor sehr stolz auf diese Truppe", sagt Trainer Walter Zöttl.

In der heimischen Meisterschaft wollen die FSC-Frauen am Sonntag wieder Punkte sammeln. Victoia Peer & Co treffen in Linz auf Grieskirchen und Freistadt. Die Welserinnen reisen als Tabellenzweite nach Linz und wollen mit zwei Siegen an Leader Nußbach dranbleiben. "Unser großes Ziel ist das Final3. Die Qualifikation dafür wollen wir so schnell wie möglich realisieren", sagt Abwehrspielerin Victoria Peer.

Männer-Bundesliga: Aufstieg nach wie vor realistisch


Für die Männer des FSC Wels 08 steht am Sonntag eine Reise nach Tirol auf dem Programm. In Kufstein trifft Kapitän David Kaar mit seinem Team in der zweiten Bundeslgia auf Gastgeber Kufstein und auf das Salzburger Team Seekirchen. "Wir kennen beide Teams nur von Turnieren, haben in der Meisterschaft noch nie gegen sie gespielt. Deswegen werden diese Aufgaben schwer", sagt Kaar, der aus Tirol trotzdem Punkte mitnehmen will: "Wollen wir den Wiederaufstieg, müssen wir am Wochenende unbedingt Siege einfahren."


Abenteuer Europapokal beendet

Die FSC Wels 08 Frauen haben am vergangenen Wochenende als österreichischer Meister am Europapokal in der Halle in Ahlhorn (D) teilgenommen. Im Gepäck hatten sie zwei Ziele: Österreich bei dieser Spitzenveranstaltung würdig zu vertreten und den einen oder anderen Satz zu gewinnen. 

 

Das erste Ziel wurde zumindest am Samstag und im letzten Satz am Sonntag erreicht, das zweite Ziel trotz realer Möglichkeiten nicht erreicht. 

 

Zusammenfassung von Trainer Walter Zöttl: „Wir konnten leider nur phasenweise unsere Klasse ausspielen, mangelnde internationale Erfahrung unseres im Durchschnitt 19 jährigen Angriffstrios, fehlendes gemeinsames Training und der Ausfall unserer beiden international erfahrensten und individuell klassemäßig besten Spielerinnen waren die Hauptgründe für dieses Ergebnis. Die schwer zu spielende Halle, weniger als ein halber Meter Auslauf auf der einen Seite und ein Boden, auf dem die Bälle sehr nieder sprangen, tat den Rest dazu. Insgesamt freut mich das Auftreten der Mädels und  ich bin nach wie vor sehr stolz auf diese Truppe.“

 

Das längste Abenteuer hatten die Welserinnen bei der Rückreise, ein gecancelter Flug von Frankfurt nach Linz zwang die Truppe in Frankfurt zu übernachten, die Ersatzmaschine in Düsseldorf hatte dann nach stundenlanger Verspätung zur Folge, dass die Rückreise fast 24 Stunden gedauert hat.


Internationale Medaille im Visier

Die Faustballerinnen des FSC Wels 08 kämpfen am kommenden Wochenende um eine Medaille beim Europacup der Frauen in Alhorn (GER). Die Messestädterinnen gehen zwar als amtierender österreichischer Meister ins Turnier, sind gegen die besten Teams aus Deutschland und der Schweiz aber denoch Außenseiter.

Die Frauen des FSC Wels 08 haben sich mit dem Hallen-Meistertitel 2015/2016 dirket für den Europcup der Meister qualifiziert und treffen dort am Wochenende auf die besten Teams  Europas. "Dennoch gehen wir als Außenseiter in das Turnier", sagt Zusspielerin Victoria Peer: "Wir mussten das Team im Vergleich zum Vorjahr personell umbauen und haben uns zu Beginn der heimischen Meisterschaft schwer getan. Unsere Form am Jahresende lässt aber auf gute Leistungen beim Europacup hoffen." Die Welserinnen treffen im Halbfinale am Samstag auf Gastgeber und Vizemeister Alhorn (GER). Für die Messestädterinnen ein schwerer, aber kein unschlagbarer Gegner. "Keines der vier Teams ist unschlagbar. Mit der richtigen Taktik und unserer Kämpferqualität schaffen wir vielleicht die Überraschung", sagt Trainer Walter Zöttl, der gemeinsam mit dem Team am Samstag in den Flieger nach Deutschland steigt.

Schaffen die Welserinnen am Samstag den Halbfinal-Sieg, treffen sie am Sonntag entweder auf den deutschen Meister Dennach oder auf den Schweizer Meister Jona.